cinéma copains

“Oft denke ich, dass man Filme für Freunde macht; natürlich nicht nur für die, die einen umgeben, sondern auch für die, die man nie kennengelernt hat.”   Luis Buñuel

 

Die Bezeichnung cinéma copains steht für ein Kino, das ohne Geld im Freundeskreis produziert wird. Negativ steht es für Amateurkino, für Selbstausbeutung plus Ausbeutung der Freund_innen. Ohne bis jetzt ein Rezept gegen die Selbstausbeutung gefunden zu haben, arbeiten wir an der Umkehrung des Begriffs ins Positive: cinéma copains steht für unabhängiges Filmemachen mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, zu Fragen, die uns wirklich interessieren.
Seit 2000 arbeiten wir als cinéma copains in Kooperation mit copines und copains aus aller Welt. Uns interessieren ökonomische Themen, die wir immer auch als politische und gesellschaftliche Fragen verstehen. Unsere dokumentarischen Arbeiten, die Vorträge, Performances, Installationen und künstlerische Dokumentarfilme einschließen, basieren auf Langzeitprojekten. An der Schnittstelle von Dokumentarfilm und Kunst, mit einer sichtbaren politischen Haltung, suchen wir nach Form für Inhalt.

 

 

 

Whose Hand Was It?
Clip 16mm (2018, 3:20 Min.)

 

Fictions and Futures: Over the Counter = Under the Table
Lecture Performance (2017, 30 Min.)
Die Jetztzeit der Monster - What comes after Nations, HKW, Berlin

 

Fictions and Futures: There is nothing so disastrous as a rational policy in an irrational world

Filmvortrag (2015, 75 Min.)
Festivals: Cine Esquema Novo, Porto Alegre; The Cost of Wealth, Brüssel

Fictions and Futures #1 - Happiness in the Abstract
2-Kanal-Installation, (2014, 30 Min.)
Premiere: Forum Expanded, Berlinale 2014
Festivals: Impakt, Utrecht; Cine Esquema Novo, Porto Alegre, REZ Belgrade
Ausstellungen: Bergen Assembly, Kunsttriennalen Bergen, Norwegen; Life's Finest Values, Kunsthalle Exnergasse, Wien

 

Multi Level City Home
16 mm - Doppelprojektion mit Leïla Saadna and Sophie Watzlawick, (2012, 7 Min.)
Festival: Wiener Festwochen - Into the City, „Gran Lux“, Wien Museum

 

in arbeit / w toku / en construction / lavori in corso
filmische Interviewkette Teil 1 - 3 (2012, 147 Min.)
Premiere: Internationales Forum des Jungen Films, Berlinale 2012
Festivals: Split International Festival for New Film, Croatia; L'Etoile de La Courneuve, Paris; Ohne Genehmigung, Zeughauskino Berlin; Summerscreening LaborBerlin
Ausstellungen: „Labour of Love, Revisited” at ARCO Art Center, Seoul, Korea 2011;
„Ambiguous Being”, Hong Gah Museum, Taipei Biennial 2012;
„Ästhetik des Widerstands“, Wien 2014
Verleih: Arsenal


Territorio Domestico / Domestic Territory
Dokumentarischer Kurzfilm (2011, 12 Min.)
Festivals: Globale 2011, Berlin und Köln
Ausstellung: „Dependencias mutuas, empleadas de hogar y crisis de los cuidados”

 

La Sartoria delle Nonne
Installation, Villa Romana, Florenz (2008, 25 Min.)

 

Vom real existierenden Sozialismus zur real existierenden Demokratie
Filmperformance (2006, 63 Min.)
Ausstellung: „La Normalidad”, Palais de Glace, Buenos Aires
Festival: Ausland Performancefestival, Berlin


Jarmark Europa
dokumentarischer Filmessay (2004, 115 Min.)
Premiere: Internationales Forum des Jungen Films, Berlinale 2004;
Festivals: Mill Valley Film Festival, USA; Dox Dokfilmfestival, Kopenhagen; Viennale, Wien; Duisburger Filmwoche; Planete DOC Film Festival, Warschau 2012, u.a.
Ausstellungen: „Ex Argentina”, Museum Ludwig, Cologne; „Learning From”, NGBK, Berlin
Verleih: Arsenal
Kinostart: April 2005
TV-Erstausstrahlung: arte, Sept. 2005